Handbuch Der Software-Architektur

Handbuch Der Software-Architektur

Autor : Wilhelm Hasselbring,ralf Reussner
Geschlecht : Bücher, Computer & Internet, Grafik & Multimedia,
lesen : 2574
Herunterladen : 2145
Dateigröße : 14.26 MB
Format : PDF, ePub

Nimm dieses Buch

Handbuch Der Software-Architektur

Rezension Software-Architektur ist mehr als nur ein neues Modewort, denn sie beschreibt immerhin die systematische Umsetzung von Software-Anforderungen in Software-Implementierungen -- die Mitglieder des Arbeitskreises Software-Architektur der Gesellschaft für Informatik haben mit Ralf Reussner und Wilhelm Hasselbring als Herausgeber nun ein Standardwerk zur Planung eines Software-Systems verfasst, das sich auf umfassender Basis mit dem Thema Software-Architektur mit Schwerpunkt deutschsprachigem Raum für Industrie, Dienstleister und Forschung in Theorie und Praxis mit UML und MDA befasst. Das Handbuch kann sowohl als Nachschlagewerk, strukturierte Einführung und Referenzsammlung der aktuellen Umsetzung und der Forschung im Bereich Software-Architektur verstanden werden -- die Autoren stecken seit Jahren tief in verschiedenen Bereichen der Umsetzung, Beratung und Forschung der geplanten Software-Entwicklung. Die Herangehensweise der Autoren an die Architektur stellt die Thematik auf solide Standbeine: ausgehend von folgender Definition der Software-Architektur 'Sie ist die grundlegende Organisation eines Systems, dargestellt durch dessen Komponenten, deren Beziehungen zueinander und zur Umgebung, sowie der Prinzipien, die den Entwurf und die Evolution des Systems bestimmen.' gehen sie in 19 Kapiteln plus Anhang an die Konstruktion, die Evolution, das Management, die Bewertung und die Wiederverwendung von Architekturen heran. Schon allein die Einleitung mit Definitionen, Aufgaben, Problemen, Arbeitsrollen und Ausbildungsmöglichkeiten ist Gold Wert und zeigt die Absicht, einen Orientierungspunkt mit deutschem Fokus zu geben. Es folgen Architekturbeschreibungen, Einblicke in die Planung, die Komponenten und Techniken wie die Model-Driven Architecture (MDA). Hinsichtlich der Evolution beschreiben einzelne Autoren des Teams Themen wie das Reverse Engineering, die Migration von Altsystemen und geben anschließend Einblicke in das Management, die Bewertung sowie die Wiederverwendung von Architekturen -- zuletzt dann noch zwei Beispiele von Architekturen, einmal Multimedia und einmal Peer-to-Peer. Der Anhang umfasst dann die 'Formalen Techniken zur Architekturbeschreibung', 'Architekturbeschreibungssprachen', ein Glossar, ein Abkürzungsverzeichnis, einen Index und die zugrunde liegende Architektur. Dazu noch eine Website zum Buch: www.handbuch-softwarearchitektur.de. Schon nach ein paar Seiten im Handbuch der Software-Architektur kommt man nicht umhin, den Autoren angesichts der perfekt umgesetzten Ansprüche eines Grundlagenwerks zur Software-Architektur Respekt zu zollen. Mit Sicherheit nicht die letzte Auflage dieses erstaunlichen Gemeinschaftswerks aus einem Guss. --Wolfgang Treß Über den Autor und weitere Mitwirkende Ralf Reussner ist Juniorprofessor für Software Engineering an der Universität Oldenburg. Studium der Informatik in Karlsruhe sowie Promotion am dortigen Informatik-Graduiertenkolleg 2001 mit einer Arbeit über Software-Komponenten. Nach seiner Tätigkeit als Senior Research Scientist und Projektleiter bei der Firma DSTC Pty Ltd in Melbourne leitet er seit 2003 die DFG-Nachwuchsgruppe 'Palladio', die im Rahmen des 'Aktionsplan Informatik' innerhalb des Emmy-Noether-Programms gefördert wird. Im Alter von 33 Jahren Ruf auf eine Software-Technik-Professur an der Universität Karlsruhe (T.H.). Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich ingenieurmäßiger Software-Entwicklung durch die systematische Behandlung von Qualitätsanforderungen während des Komponenten- und Architekturentwurfs. Ralf Reussner publizierte über 60 Artikel in Zeitschriften und bei Konferenzen. Neben umfangreicher Gutachtertätigkeit ist er Hauptorganisator der „International Conference on Quality of Software Architecture“ sowie zahlreicher Workshops auf internationalen Konferenzen. Als Bereichsvorstand des OFFIS berät er Industriepartner im Bereich betrieblicher Informationssysteme. Er ist stellvertretender Sprecher des Graduiertenkollegs TrustSoft (Vertrauenswürdige Software-Systeme) an der Universität Oldenburg sowie Sprecher des GI-Arbeitskreises Software-Architektur. Wilhelm Hasselbring ist seit 2000 Professor für Software Engineering an der Universität Oldenburg. Er promovierte im Fachbereich Informatik an der Universität Dortmund und war neben diversen Auslandsaufenthalten zwei Jahre in den Niederlanden tätig. Seine Arbeitsgebiete umfassen Software-Architekturen für komplexe Software-Systeme, Enterprise Application Integration (EAI) und generell die Qualität von Software-Systemen. Mit der Deutschen Informatik-Akademie bietet er Weiterbildungsseminare zum Thema EAI an. Über das OFFIS-Institut kooperiert er mit Industrie-Unternehmen beispielsweise im Bereich der Migration betrieblicher Informationssysteme. Er ist u.a. Sprecher des Graduiertenkollegs TrustSoft (Vertrauenswürdige Software-Systeme) an der Universität Oldenburg und Mitglied des Leitungsgremiums des GI-Arbeitskreises Software-Architekturen.

Idealzone Wien: Die Schnellen Jahre (1978-1985)

Idealzone Wien: Die Schnellen Jahre (1978-1985)

Autor : Martin W. Drexler,markus Eiblmayr,franziska Maderthaner
Geschlecht : Bücher, Politik & Geschichte, Geschichte nach Ländern,
lesen : 3666
Herunterladen : 3055
Dateigröße : 20.30 MB